Katze beschäftigen

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie Sie dafür sorgen können, dass Ihre Katze ausreichend beschäftigt ist? Das sollten Sie, denn es ist sehr wichtig, dass eine Katze sich nicht langweilt.

Zum einen ist das wichtig für das Wohlbefinden Ihrer Katze. Zum anderen, damit Sie als Halter keine unangenehmen Überraschungen erleben.

Im Folgenden gebe ich Ihnen Tipps an die Hand, mit denen Sie ihren Vierbeiner glücklich machen. Denn ausgelastete Katzen legen weniger unerwünschte Verhaltensweisen an den Tag.

Ratgeber mit Tipps zur Beschäftigung

Eine Katze, die unausgelastet ist, ist äußerst unglücklich und das lässt sie ihren Menschen schnell spüren. Das kann sich zum Beispiel darin äußern, dass sie ungewöhnlich viel schläft, lethargisch wird oder sich übermäßig putzt.

Noch deutlicher wird es, wenn sie anfängt die Wohnungseinrichtung zu beschädigen. Nicht selten zeigen die Katzen gegenüber ihren Haltern Aggressionen. Vor allem, wenn eine Katze nicht aus der Wohnung heraus kann, ist es wichtig, ihr Abwechslung zu bieten.

Zweite Katze als Partner

Die größte Freude können Sie ihr wahrscheinlich damit machen, dass Sie sie nicht alleine halten, sondern mindestens zu zweit. Katzen sind zwar Einzeljäger, aber keine Einzelgänger. Im Gegenteil, sie leben sehr sozial. Das sehe ich auch an meiner Katze immer wieder, die regelmäßig meine Nähe sucht.

Mit einer zweiten Katze hat Ihre Fellnase übrigens nicht nur einen Spiel- und weiteren Kuschelpartner. Sondern einen Gefährten, der sie an den Stellen putzt, an die sie selbst nicht herankommt.

Katzen lieben es, zu beobachten

Eine Katze möchten am liebsten immer alles im Blick haben. Aus diesem Grunde sollten Sie dafür sorgen, dass sie einen Platz auf der Fensterbank hat. Von dort aus kann Ihre Katze das Geschehen außerhalb der Wohnung verfolgen kann.

Sehr gute Erfahrungen habe ich mit einer Fensterbrettauflage gemacht. Die Fensterbrettauflage hat den Vorteil, dass es für Ihre Katze sehr viel gemütlicher ist. Wer will schon auf der nackten Fensterbank liegen? Außerdem ist sie nicht so rutschig wie ein normales Kissen.

Kratzbaum mit Liegefläche

Doch auch das, was innerhalb „ihrer“ Wohnung passiert, möchte eine Katze sehen. Daher ist ein hoher Kratzbaum unverzichtbar. Denn von oben haben unsere Katzen die beste Möglichkeit, alles zu überblicken.

Apropos „von oben“: Dafür bietet sich auch ein sogenannter Catwalk an. Ihrer Phantasie, wie sie ihn aufbauen, sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ideal ist es, wenn er verschiedene stabil stehende Möbelstücke miteinander verbindet.

Grundsätzlich gilt, dass Ihre Katze ausreichend Platz braucht. Und zwar sowohl am Fensterplatz als auch auf dem Kratzbaum und den Zwischenstationen auf dem Catwalk. Das gilt besonders dann, wenn Sie mehrere Katzen haben. Ansonsten kann es zu unschönen Kämpfen zwischen den Katzen kommen.

Welches Spielzeug für Katzen?

Für Katzen ist es unheimlich wichtig, dass man sich als Halter mit ihnen beschäftigt. Das wirkt jeder Langeweile immer noch am besten entgegen.

Gleichzeitig stärkt und festigt es die Bindung zwischen Ihnen und ihrem Vierbeiner. Doch dazu gehört nicht nur das Kuscheln, sondern auch das Spielen.

Wahrscheinlich wird Ihr Stubentiger sowohl körperlich als auch geistig gefordert werden wollen. Zumindest ist das bei allen Katzen so, die ich kenne.

Katzenangel

Für die körperliche Auslastung eignet sich zum Beispiel eine Katzenangel. Bei diesem Spiel muss Ihre Katze nicht nur ihre Schnelligkeit, sondern auch ihre Wendigkeit einsetzen. Wenn sie erfolgreich war, belohnen Sie sie gerne mit einem gesunden Leckerli ohne Zuckerzusätze.

Wenn es um die geistige Auslastung geht, so freut ihre Katze sich über Intelligenzspielzeug. Dabei muss sie einen Weg an das Futter finden finden, das Sie im Inneren des jeweiligen Spielzeugs versteckt haben.

Berücksichtigen Sie in jedem Falle, dass sich nicht jedes Spielzeug dazu eignet, Ihre Katze damit alleine spielen zu lassen.

Auch empfehlenswert ist Klicker-Training. Hier lassen sich körperliche und geistige Betätigung sogar kombinieren. Achten Sie hierbei aber darauf, dass der Klicker nicht zu laut ist, denn sonst erschrickt sich Ihre Katze und außerdem kann ihr Gehör Schaden nehmen.

Keine Langeweile aufkommen lassen

An einer gelangweilten Katze werden Sie keine Freude haben. Doch es gibt viele Möglichkeiten, Ihrem Vierbeiner Beschäftigung und Abwechslung zu bieten. Vor allem bei reiner Wohnungshaltung ist eine zweite Katze in der Regel unverzichtbar.

Auch sollten Sie dem Beobachtungstrieb der Katze nachkommen. Bieten Sie ausreichend Möglichkeit, das nahe und ferne Umfeld überblicken zu können. Ideal dafür ist ein hoher Kratzbaum.

Katze beschäftigen: Ratgeber und Ideen zur Beschäftigung
Katze beschäftigen: Ratgeber und Ideen zur Beschäftigung

Und auch Katzenspielzeug ist für Ihre Katze toll – es ist nicht nur ein prima Zeitvertreib, sondern intensiviert zudem die Beziehung zwischen Ihnen und ihrem Haustier.

So wird es Ihrem Stubentiger garantiert nicht langweilig.

Scroll to Top